Schwämmle fertigt

Sonderkühlanlagen

WWH ECO Sonderkühlanlage

WWH ECO Sonderkühlanlage

Mit der WWH ECO präsentiert SCHWÄMMLE Industriekühlanlagen eine echte Innovation. Energiesparendes, modulares Kühlen – maßgeschneidert auf Ihre Anforderungen. Die Kühlanlagen der Baureihe WWH wurden entwickelt zur Anwendung bei Prozessen die sehr funktionskritisch sind und möglichst nicht stillgelegt werden können. Die Konstruktion ist extrem platzsparend ausgeführt und entsprechend energieoptimiert.

Die Anlagen können im Werk schlüsselfertig gefertigt und eingefahren werden. Somit ergibt sich eine extrem kurze Montage- und Inbetriebnahmezeit.

Die WWH ECO ist mit der ECO-Steuerung ausgerüstet und auf stromparendes intelligentes Kühlen spezialisiert. Die WWH Eco spart Energiekosten, vermindert so den CO2 Austoss. Ganz nebenbei verlängert sich auch die Standzeitnutzung der Anlage. Klingt interessant?

So geht effizient

Die ECO-Steuerung schaltet je nach erforderlicher Kühlleistung die einzelnen Module zu. Durch das sukzessive Zuschalten der Module wird ebenfalls eine Energieeinsparung erreicht, da nur die tatsächlich benötigten Module in Betrieb sind und das System sehr gut auf die verschiedenen Lastfälle reagieren kann. Ebenso werden die Ventilatoren des Trockenkühlers geregelt. Da die Leistungen der Ventilatoren für entsprechend hohe Temperaturen ausgelegt sind, wird bei niedrigen Temperaturen durch entsprechend reduzierte Drehzahlen eine hohe Energieeinsparung erzielt. Außerdem überwacht die Steuerung diverse Durchflüsse, Füllstände, Nachspeisung usw.

Wenn eines der Kältemodule in Betrieb geht, schaltet eine der Pumpen für den Trockenkühlerkreislauf ein. Die Temperatur im Trockenkühlerkreislauf erfolgt über die Drehzahlregelung der Ventilatoren. Im Freien ist ein Temperatursensor angebracht. Die Steuerung entscheidet in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur ob die Kältemodule benötigt werden, oder die Freikühlung ausreicht. Für Stuttgart beispielsweise liegt die Temperatur über das Jahr gesehen statistisch während 5.300 h unter +10°C und 6.040 h unter +12°C.

Da bei Umgebungstemperaturen von unter ca. +12°C die gesamte Kühlung über die Freikühlung erfolgen kann und somit nur die Ventilatoren und nicht die Kälteaggregate anzutreiben braucht. Ist die Temperatur dann unter 12°C wird die Drehzahl der Ventilatoren zurückgefahren. Da die Leistungsaufnahme der Ventilatoren etwa in der 3. Potenz mit der Drehzahl steigt, bzw. sinkt lässt sich damit eine hohe Energieeinsparung erzielen. Es lohnt sich also den Trockenkühler und Wärmetauscher großzügig zu dimensionieren.

Aufbau und Funktionsweise

Hydraulik

Der Hydraulikteil ist in einem kompletten Rahmen montiert und umfasst die Doppelpumpenstation für den Verbraucher und für den Kühlkreislauf über den Trockenkühler, den Wärmetauscher zwischen Trockenkühlerkreislauf und Verbraucherkreislauf, die Wärmerückgewinnung sowie die komplette hydraulische Verrohrung.

Kälteteil

Der Kälteteil ist ebenfalls in einem Rahmengestell montiert. Er wird mit dem Hydraulikteil verbunden. Er besteht aus dem Behälter, der je nach Konstruktion bis zu 8 einzelne Kältemodule aufnehmen kann. Die Wasserverteilung im Behälter 1-8 erzeugt einzelne, voneinander völlig unabhängige Kältemodule. Die Kältemodule können ohne Unterbrechung der Gesamtanlage gewartet oder ausgetauscht werden. Ebenso kann durch Hinzufügen der Module, die Kühlleistung erhöht werden.

Trockenkühler

Der Trockenkühler kann sowohl in Tischausführung (flach) oder V-förmig zur Platzersparnis ausgeführt werden. Er wird im Freien aufgestellt. Die Größe ist abhängig von der Leistung und der vorgegeben Lautstärke. Er besteht im Wesentlichen aus einem oder mehreren großzügig dimensioniertem Wärmetauscher und einer Reihe von Ventilatoren. Die Ventilatoren werden in Abhängigkeit der Kühllast und der Umgebungstemperatur drehzahlgesteuert. Bei niedrigen Temperaturen erlaubt er bei entsprechender Dimensionierung, über die Wärmerückgewinnung die komplette Kühlung ohne Kältemaschine!

Steuerung

Die komplette Steuerung erfolgt über SPS. – Darstellung aller Abläufe, Fließschemen, Parameter, Fehler und Warnungen – Aufzeichnung von bis zu 16 verschiedenen Parametern, wie Drücke, Temperaturen, Durchflüsse – Datenübertragung nach Extern ist möglich.

Die ECO-Steuerung

Eine Kältemaschine wird mittels eines Kompressors betrieben. Grob gerechnet kann man davon ausgehen, dass dieser ca. 1/3 der Kälteleistung als Antriebsleistung benötigt. Die ECO Steuerung in der WWH ECO erlaubt bei niedrigen Umgebungstemperaturen die Kompressoren der Kältemaschinen abzuschalten und direkt über den Trockenkühler zu kühlen. Dabei ist eine komplexe Regelungstechnik notwendig. Dabei wird die Temperatur des Glykolkreislaufes abgesenkt und das Wasser über einen Wärmetauscher gekühlt. Die Kältemodule werden nur bei Spitzenlast hinzugeschaltet. Je nach Standort ist es so möglich, die Anlage zwei Drittel des Jahres nur über den Trockenkühler zu fahren.

Die Vorteile dieses Systems liegen auf der Hand: – Standzeitverlängerung der Kältemodule durch geringere Nutzung – Energiekosten und CO2 werden eingespart

Ein Beispiel: 200 kW Kühlleistung benötigen ca. 130 kW elektrische Energie bei Nutzung herkömmlicher Kältemodule. Die Ventilatoren des Trockenkühlers benötigen lediglich 20 kW elektrischen Energieeinsatz bei selber Kühlleistung!

Download Datenblatt (PDF)

Technische Details, Leistungsberechnung
etc. im Überblick

Download Beispielangebot

Beispiel für Auslegung und Angebot einer WWH Eco Anlage